GaZZoline - Biographien

Thomas Jost » Leadgesang
Thomas' musikalischer Werdegang startete im Alter von 13 in einer kleinen Garage. Da natürlich noch lange nicht an eine Gesangsanlage zu denken war, wurde das Mikrofon kurzerhand mit einem alten Röhrenradio (Musikschrank) verbunden. Während dieses Konzerts war Thomas fast schon wörtlich „Feuer und Flamme“.
Ab dann zog sich die Musik wie ein roter Faden durch sein Leben.

Anfangs noch in verschiedenen Bands mit dem Schreiben eigener Songs beschäftigt, verlagerte sich die Musik im Lauf der Jahre immer mehr in Richtung Cover.
Die Musikrichtung selbst spielte dabei weniger eine Rolle als die Tatsache, dass in jedem Fall immer genug Gitarre da sein sollte.

Das Interesse für die Musik blieb nicht nur beim Gesang, sondern auch im rudimentären Schlagzeugspiel. Aushilfsweise reichte es für Konzerte als Bassist und Gitarrist. Zum Glück gibt es davon keine Aufnahmen mehr :-)

Nebenbei wurde etwas Geld verdient mit dem Abmischen von Bands oder mit einem mobilen Aufnahmestudio.

Im Lauf der Jahre mag sich vieles verändert haben. Das Feeling für ein geiles Stückchen Musik ist jedoch geblieben.
Sein Mikrofon:
AKG D3800S
Das Lieblingsgetränk:
Bier
Frank "Jumbo" Jung » Gitarre + Gesang
Frank "Jumbo" Jung spielt Solo- und Rhythmusgitarre. Außerdem ist er der "Slide Experte" der Band.

Der Auslöser für seine musikalische Karrirere geht bis in das Jahr 1973 zurück. Infiziert durch ein Konzert von Rory Gallagher in der TUS-Halle in Neunkirchen, wurde zunächst für ein Jahr eine geliehene und dann gekaufte Wandergitarre "gequält". Dann kam die erste richtige E-Gitarre und zwar eine Framus ¨Les Paul¨, die heute noch einen Ehrenplatz im Wohnzimmer hat.
Die musikalischen Vorlieben von Frank sind Rhythm & Blues, Classic Rock, Heavy Rock und speziell Southern Rock. Prägende Bands waren Gallagher, Cream, Led Zeppelin, Yes, Wishbone Ash, Allman Brothers, Crosby Stills Nash & Young, Lynyrd Skynyrd, 38Special, Outlaws und Doobie Brothers.
Die wichtigsten musikalischen Stationen waren die Neunkircher Band Stitch, Wells Fargo und die Blies Blues Band (1990-1996).
Seine Gitarren:
Framus Les Paul
Gretsch Travelling Wilbury
Gibson Les Paul Standart Gold Top
diverse Stratocaster (Fender, Squier)
Dean VX Yamaha APX Semi-Accoustic

Die Amps:
Peavey Bandit Koffer Amp 100W
Orange Overdrive Röhren Amp mit 4 x 12" Orange Boxen
Hughes & Kettner Access & VS250 Röhrenendstufe (Racksystem)
Das Lieblingsgetränk:
Tennessee Ice Tea (Jack Daniels On The Rocks)
Debora Wachter » Bass
Debora teilt sich mit Bernd die Rhythmusgruppe.

Ihre "Lebenstour" hat sie als gebürtige Nürnbergerin zugunsten eines Musikstudiums zur Wahldresdnerin gemacht. Seit 2006 hat sie ihre Zelte jedoch im Saarland aufgeschlagen und versucht sich als "ewige Studentin" parallel auf mehreren Instrumenten weiterzuentwickeln. Neben klassischem und Jazz-Rock-Pop-Schlagzeugstudium, mehrjährigem Klavierspiel als Pflichtfach, entdeckte sie während des Studiums zusätzlich den E- und Kontrabass, die ebenfalls ihre Leidenschaft weckten und ein 2-jähriges Wahlfachstudium zur Folge hatten.
Während ihrer über 20-jährigen, musikalischen Laufbahn, konnte Debora in diversen Bandprojekten stilistisch von Jazz bis Metal in zahlreichen Musikrichtungen Erfahrungen sammeln. Zur Zeit ist sie u.a. mit den Bands "KNOCK ON WOOD" (Bluegrass/Country) am Kontrabass, "POWER MAIDEN" (Iron-Maiden-Tribute) an den Drums, "WHATEVER" (Acoustic-Cover) mit Cajon und Djembe und natürlich mit "GaZZoline" (Rhythm'n'Blues-Cover) am E-Bass auf Saarlands Bühnen unterwegs und will einfach nur grooven, grooven, grooven...
Ihre Bässe:
Ibanez ATK
Fender Steve Harris Precision Bass (Nachbau-Kopie mit Custom-Design)

Anlage:
Gallien Krueger MB 150S-Bass-Combo
"No-Name" Bass-Anlage mit viel WUMMS 500Watt Topteil + 1x15"Box + 4x10"Box
Das Lieblingsgetränk:
Bitburger Stubbi
Bernd Menzler » Drums
Bernd Menzler groovt am Schlagzeug von GaZZoline.

Zum Schlagzeugspielen kam Bernd eher wie die Jungfrau zum Kinde. Nachdem man 1969 mit einigen Nachbarjungs im eigens renovierten "Beatkeller" (einem abbruchreifen Schuppen im Hinterhof) die Hits der Stones, Beatles und CCR gehört hatte, beschloss man ebenfalls, eine Band "aufzumachen". Die Instrumente waren schnell verteilt. Einer spielte sowieso schon Gitarre, der zweite hatte eine Melodica, hat demnach das Keyboard für sich reklamiert und der mit den längsten Fingern ("De Aff") wollte Bass spielen. Und alles schaut auf Bernd, welches Instrument er denn spielen wollte. Dermaßen überzeugt, hat Bernd sich für das Schlagzeug entschieden und die Band war komplett.
Die ersten Drum Übungen fanden noch auf umfunktionierten "OMO" und "Persil"-Eimern statt, als Becken dienten die Deckel von Kopftöpfen und als Drumsticks mussten Stricknadeln (Dicke 15) herhalten.
1970 erwarb Bernd vom Konfirmationsgeld sein erstes richtiges Schlagzeug für 350 DM von Privat. Eine Besonderheit waren die mitausgelieferten Drumsticks. Waren die Spitzen (Tips) normaler Trommelstöcke aus Holz und manchmal aus Nylon, die hier waren aus Eisen. Der Name des Vorbesitzers war übrigens "Hacker".
Kurz darauf sah Bernd die saarländische Kultband "RS Rindfleisch" und war vom Drummer Hermann Erbel (dem späteren Scorpions Drummer Herman Rarebell) dermaßen begeistert, dass er ihn kurzerhand fragte, ob er ihm Schlagzeugstunden geben konnte. Schnell war man sich einig und von nun an lernte Bernd bei Hermann das Schlagzeugspielen von der Pike auf so richtig nach Noten und natürlich auch die ganzen Tricks von Drummern wie Jon Bonham, Ginger Baker, Ian Paice, usw. Beiden gemeinsam war die Bewunderung für den Led Zeppelin Drummer Jon Bonham und somat lag der Schwerpunkt der Übungsstunden im Vermitteln der Breaks und Solos des Zeppelin-Drummers. Noch heute erinnert sich die Nachbarschaft sehr gerne an die schönen Stunden am frühen Nachmittag, wenn Bernd im Schlafzimmer seiner Eltern versuchte, das legendäre Schlagzeugsolo "Moby Dick" von Led Zeppelin nachzuspielen.
Lieblingsschlagzeuger ist auch heute immer noch John Bonham, bevorzugte Gruppen natürlich Led Zeppelin, später Lynyrd Skynyrd, ZZTop, Status Quo oder AC/DC.

Bevor Bernd Anfang 1997 zusammen mit Frank, Karsten und Reini Becker GaZZoline gründete, spielte er unter anderem bei der Völklinger Formation Stanley (1978-1980) und 10 Jahre bei der Blies Blues Band (1986-1996).
Sein Schlagzeug:
SONOR Force 2000, schwarz
Paiste Becken
Das Lieblingsgetränk:
Karlsberg Urpils
Valerij Dvorin » Keyboard + Gesang
Valerij Dvorin spielt Keyboard und ist der vielseitigste Musiker in der Band.
Aufgewachsen in Taschkent (Usbekistan), hat er sich schon in jungen Jahren der Musik verschrieben.

Er beherrscht folgende Instrumente:
Keyboard, Akkordeon, Gitarre, Balalaika, Waldhorn

Seine musikalischen Vorlieben reichen von Oscar Peterson über Earth Wind & Fire, Chicago, Santana, Larry Carlton bis zu den Doobie Brothers.
In Taschkent war er zuletzt Chorleiter und Dirigent.
Er kam im Jahr 2000 ins Saarland und ist seit 2002 bei GaZZoline.
Sein Keyboard:
Korg DX 5
Das Lieblingsgetränk:
Neben dem obligatorischen Wodka darf es gerne auch mal ein Glas Rotwein sein.